SİNEMA TRANSTOPIA

Sunday, 25.10.2020 20:00

SİNEMA TRANSTOPIA

Universelle Peripherie

Im Anschluss Gespräch mit Philip Widmann und Siska

Obwohl es den Namen einer Stadt im Titel trägt, sind viele andere Orte mit LaborBerlin verbunden. Orte der Herkunft und der Möglichkeit, der Partnerschaft und der andauernden Zusammenarbeit. Für viele ist Berlin nur einer von mehreren Orten, die ihr tägliches Leben bestimmen, und seine Wichtigkeit im Verhältnis zu Städten von A bis Z verändert sich laufend. In Berlin und seinem Labor bleibt die faktische Präsenz dieser anderen Orte oft ungesehen oder uneingestanden, solange sie nicht zum Gegenstand von Filmen und direktem künstlerischen Austausch werden. Philip Widmann hat den Künstler und Filmemacher Siska zu einer Cine-Konversation über die universelle Peripherie eingeladen, die diese Ortsverbindungen konstituieren. Siska war für eine kurze Zeit um 2010 Mitglied bei LaborBerlin, als er noch zwischen seinem Geburtsort Beirut und Berlin pendelte. Er arbeitet weiter mit Super 8 und 16mm-Film, bewegt sich dabei zwischen Amateurfilm, Kinoleinwänden und Ausstellungsräumen, und erkundet visuelle und verräumlichte Geschichte in Beirut, Berlin und anderswo.

Independence Day: A work in progress
Siska, 2011/2012, 7 min. Super8
mit Live-Audio von Christian Blumberg

Latent Border(s) – (Extract)
Siska, 2019, 5 min, 16mm 

In the Ruins of Baalbeck Studios 
Siska, 2017, 47 min, 16mm & Super8 auf HD übertragen


TICKETS


–––––––––––––––––––––
Sunday, 25.10.2020 20:00

SİNEMA TRANSTOPIA

Universal Periphery

Followed by a talk with Philip Widmann and Siska

Despite carrying a city name in its title, LaborBerlin has always invoked other places. Places of origin and possibility, of partnership and ongoing collaboration. For many, Berlin is but one of a multiplicity of places that defines their everyday lives, and its importance in relation to cities from A to Z is ever changing. In Berlin and its laboratory, the factual presence of these other places remains at times unseen or unacknowledged, unless they become objects of films or direct artistic exchanges. Philip Widmann has invited artist and filmmaker Siska for a cine-conversation on the universal periphery that these place relations constitute. Siska was a member of LaborBerlin for a brief time around 2010, when he was still commuting between his native Beirut and Berlin. He continues to work on Super 8 and 16mm, moving between amateurism, cinema screens and exhibition spaces, exploring the visual and spatial histories of Beirut and Berlin, among others.

Independence Day: A work in progress
Siska, 2011/2012, 7 min. Super8
with live audio by Christian Blumberg

Latent Border(s) – (Extract)
Siska, 2019, 5 min, 16mm 

In the Ruins of Baalbeck Studios 
Siska, 2017, 47 min, 16mm & Super8 transferred to HD


TICKETS